Bitcoins statt Bargeld

Gymnasium LütjenburgGymnasium Lütjenburg 23. November 2017

Louice Jessen

Medienpraxis, Gymnasium Lütjenburg

Bitcoins verbreiten sich immer mehr und werden schon
an vielen Stellen als Zahlungsmittel akzeptiert. Theoretisch kann man alles,
was der heutige Durchschnittsmensch benötigt mit Bitcoins bezahlen, sei es im
Edeka online Shop oder bei Amazon. Bitcoins sind das erste dezentrale, anonyme
Zahlungsmittel und gilt als sehr sicher und kaum beeinflussbare Währung. Darum
ist es für viele Bitcoinanhänger die Antwort auf die Finanzkriese 2008, ab
diesem Zeitpunkt wurden die Bitcoins auch zunehmend populärer. Die eigenen Bitcoins
werden in einer digitalen Brieftasche gespeichert welches sehr sicher vor potenziellen
Hackerangriffen gilt.

Der Bitcoin hat dabei viele Vorteile, zum einen,

dass er von Person zu Person über das Internet übertragen werden kann, ohne
dabei den Umweg über die Bank zu nehmen. Dadurch fallen weniger Gebühren an, weil der Mittelsmann wegfällt. Leider
besteht ein ständig schwankender Kurs des Werts eines Bitcoins, welcher jedoch
in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist.

Außerdem besteht bei einem Bitcoin nicht die Gefahr,
dass er einfach so entwertet werden kann wie der Euro oder Dollar. Bitcoins
sind wie Gold von der Menge her begrenzt, denn es werden maximal 21 Millionen
Bitcoins ausgegeben und danach können keine weiteren erzeugt werden. Dadurch
ist der Bitcoin sehr gut gegen Inflationen, weil keine unkontrollierte oder politische
Geldvermehrung veranlasst werden kann. Die Überweisung von Bitcoins funktionieren
innerhalb weniger Minuten. Nur kann eine durchgeführte Zahlung mit Bitcoins
nicht mehr rückgängig gemacht werden. Zudem sind Bitcointransaktionen komplett
anonym, da keine persönlichen Daten zwischen Bitcoin-Sender und Empfänger
ausgetauscht werden. Es werden alle Transaktionen von hunderttausenden
Computern permanent überwacht. Das Hochleitungsnetzwerk, welches keiner Person
zugeschrieben werden kann, da jeder Nutzer das System verwaltet, überprüft alle
weltweit ausgeführten Transaktionen. Ist eine Transaktion als korrekt bestätigt,
wird diese in einer riesigen Datenbank gespeichert. Das Ganze wird nicht nur
einmal gemacht, sondern es wird hunderttausendmal Buch geführt, damit können
keine doppelten Transaktionen stattfinden. Mit jeder weiteren Bestätigung im
System wird die Transaktion sicherer. Diese Datenbank ist öffentlich einsehbar und
für alle zugänglich. Jeder Bitcoin, der sich im Umlauf befindet, kann somit identifiziert
werden. Dieses System öffnet jedoch illegalem Handel viele Türen. Doch dadurch,
dass die Datenbanken jeder Transaktion öffentlich einsehbar sind, können
illegale Transaktionen verfolgt und Verbrächer somit ausfindig gemacht werden.

Der Bitcoin hat durchaus eine Chance, sich in den
Alltag der Menschen einzufinden. In ein paar Jahren wird der Bitcoin sicherlich
als normal angesehen und man kann damit in Supermärkten oder anderen Geschäften
bezahlen, da unsere Welt sich immer weiter digitalisiert und immer mehr über
das Internet gehandelt wird.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert