Wenn die Schule zum Albtraum wird

Gymnasium WellingdorfGymnasium Wellingdorf 22. November 2017

Finn Tord Keilbach, 13 Jahre

Klasse 8b, Gymnasium Wellingdorf

Kiel. Von der ersten bis zur sechsten Klasse war ich ein Mobbingopfer. Von Mitschülern wurde ich sogar zweimal körperlich so
verletzt, dass ich mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus musste. Es ist eine
schlimme Zeit gewesen. Das Mobbing fand immer in der Schule statt.

Ich wurde ständig beleidigt,
geschlagen und schikaniert. Manche Kinder spielten mir vor dazuzugehören, dann
wurde ich nur wieder ausgelacht. In diesen Momenten habe ich mich sehr
deprimiert und traurig gefühlt. Manchmal war ich auch sehr wütend, weil ich
mich verloren gefühlt habe. Ich habe diese Wut sehr häufig an meiner Mutter
ausgelassen. Ich wusste aber,das mir nichts passieren könnte, weil ich mich bei
meiner Mutter sicher fühle. Ich habe auch sehr häufig geweint ,weil es sehr
meine Gefühle verletzt hat und wollte aus diesem Grund auch nicht mehr zur
Schule. Ich wurde ständig ausgeschlossen, andere Kinder wollten mit mir nichts
zu tun haben, weil sie Angst hatten, dass sie dann auch gemobbt werden. Ich
habe es mir immer gefallen gelassen, bis ich sich Hilfe beim Kinderschutzbund
geholt habe. Beim Kinderschutzbund habe ich viele Gespräche geführt, die
Gespräche haben mir geholfen, mein Selbstbewusstsein zu stärken und mich zu
wehren. Ich hatte jetzt auch immer den Mut darüber zu sprechen. Mit deren
Unterstützung und der Familie habe ich es geschafft, besser damit umzugehen.
Inzwischen habe ich Freunde gefunden, die mich so nehmen ,wie ich bin.

Man sollte Menschen so
akzeptieren, wie sie sind und wenn man jemanden nicht mag, sollte man ihm aus
dem Weg gehen. Das schlimmste ist, dass viele Personen von so was nichts hören
wollen und das man nicht ernst genommen wird. „Ist ja nicht so schlimm und ist
ja auch normal." Das wird meistens von den Lehrern gesagt. Es ist nicht schön,
wenn man so was hört. Andere Opfer sollten auch den Mut haben ,sich Hilfe zu
holen. Am besten ist es,sich an ihre Eltern zu wenden, damit sie professionelle
Hilfe suchen können. Man könnte sich an den Kinderschutzbund wenden,
Erziehungsberatung, Psychologen und auch an Kinderärzte.

Was ist Mobbing?

Es gibt verschiedene Orte ,wo
man gemobbt werden kann. In der Schule, am Arbeitsplatz, privat und im
Internet, das sogenannte Cyber-Mobbing.

Man wird geschlagen,
schikaniert, beleidigt und gequält. Es wird einem vermittelt ,dass man nichts
wert ist. Wenn man sich nicht wehrt und sich keine Hilfe holt, kann es bis zum
Suizid führen. Deshalb denkt darüber nach,ob ihr euch einer solchen Gruppe oder
Menschen ,die andere mobben anschließen möchtet. Seit aufmerksam und versucht
zu helfen, wenn ihr so was mitbekommt. Denkt immer daran, ihr könntet auch an
dieser Stelle sein oder jemand, den ihr sehr lieb habt. Keiner hat so was
verdient.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert