Bronzemedaille für Schülergruppe aus Kronshagen

Gymnasium Kronshagen 6. November 2017
Das Team Pioneers aus Kronshagen (v.l. Fiete, Carl, Jorina, Linus, Bendix und Hanno©

Kronshagen: Formel 1 in der Schule ist ein internationaler Schülerwettbewerb. Bei diesem Projekt stellt man Miniatur Formel 1- Rennwagen her, welche mit einer Gaspatrone beschleunigt werden. Eine Rennstrecke ist 20 Meter lang und ein Rennen dauert meistens nur etwas mehr als eine Sekunde. Zunächst muss aus einem Polyurethanblock, das ist ein Kunststoff, ein Rennwagenkorpus, welcher vorab komplett in 3D am Computer konstruiert wurde, gefräst werden. Das Auto wiegt etwa 50 Gramm inklusive Rädern, Achsen und Lackierung. Vor jedem Rennen wird eine Gaspatrone ins Auto geschoben. Wenn man nun beim Rennstart den Druckknopf presst, wird in die Gaspatrone gestochen und der dabei entstehende Druck feuert das Auto ins Ziel. Bei einem Wettbewerb kommt es allerdings nicht nur darauf an, wer das schnellste Auto hergestellt hat, sondern es fließen auch Faktoren wie Portfolio, der Messestand und eine mündliche Präsentation (über das Auto, Marketing etc.) in die Bewertung ein.

Die Pioneers aus Kronshagen
sind wie rund 200 andere Teams in Deutschland eine Projektgruppe, die an dem Projekt Formel 1 in der Schule teilnimmt.
Wir haben Jorina Sendel (17 Jahre alt), der Marketingexpertin der Pioneers, folgende Fragen gestellt.

Wie seid ihr auf das Projekt Formel 1 in der Schule gekommen?

Alle Beteiligten sind insgesamt nun 3 Jahre dabei. Ich jedoch erst das zweite Jahr. Hanno, Bendix und Linus haben das Team gegründet und sind über das LütIng Projekt auf den Wettbewerb aufmerksam geworden. Ich persönlich bin erst im zweitem Jahr eingestiegen. Damals hat meine Physiklehrerin mich darauf aufmerksam gemacht, dass es Formel 1 in der Schule gibt und empfahl mir, das Projekt erst einmal anzuschauen. Kurze Zeit später war ich im Team integriert.

Woraus besteht euer Team?

Wir sind sechs Teammitglieder, die am Projekt arbeiten. Jeder hat seinen individuellen Aufgabenbereich: Linus (Management), Hanno (Engineering), Carl (Entwicklung), Bendix (IT und Renderings), Fiete (Konstruktion) und ich persönlich kümmere mich um Sponsoren und Marketing. Zur Landesmeisterschaft in diesem Jahr war Michael noch im Team. Er hat es jedoch aus zeitlichen Gründen nicht mehr geschafft. Da Carl uns bereits beim Löten von Lichtschranken unterstützt hatte und somit kein kompletter Neuling war, haben wir ihn anstelle von Michael aufgenommen.

Wie lange bereitet ihr euch auf einen Wettbewerb vor?

Wir haben kurz vor den Sommerferien 2016 angefangen, uns auf die Landesmeisterschaften 2017 vorzubereiten, nachdem klar war, dass wir noch einmal am Wettbewerb teilnehmen werden. Anfangs ist es noch nicht so viel Arbeit, das nimmt im Laufe der Saison zu. Wobei jeder zu verschiedenen Zeiten ein unterschiedliches Pensum an Arbeit hat, weil jeder andere Aufgabenbereiche hat.

Vor kurzem sind die Pioneers bei der WM in Malaysia gegen 51 anderen Teams angetreten und haben dort Großes geleistet. Sie haben den Knock-Out Wettbewerb und den Award für das beste Enterprise Portfolio gewonnen. Außerdem wurden sie für Research und Development, Team Identity und best pit nominiert. Insgesamt erreichten sie den dritten Platz. Wir möchten ihnen im Namen der Schule für ihren WM - Erfolg in Malaysia gratulieren.

Gustav Teifke und Tim Djakin, Klasse 9b, Gymnasium Kronshagen

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert