Der Weg zum Schwarzgurt

Hannah Trautermann Dahlmannschule 8b 17. November 2020
© https://tsg-wilhelmsdorf.de/event/vereins-dan-pruefung/
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

„In zwei Monaten wird die Gürtelprüfung stattfinden", kündigt der Schwarzgurtmeister an. Die Schüler fangen an aufgeregt zu tuscheln und sich untereinander auszutauschen, da es ihre erste Gürtelprüfung sein wird. Bei dem koreanischen Kampfsport Taekwondo wird an dem Gürtel (Ty) der Rang des Trägers festgelegt. Das ist jedoch nicht der einzige Grund, wenn der Gürtel an der richtigen Stelle mit dem richtigen Druck gebunden wird, spannt der Körper sich an, sodass man sauberere Tritte ausführen kann. Insgesamt gibt es zehn Gürtel: Weiß, weiß-gelb, gelb, gelb-grün, grün, grün-blau, blau, blau-rot, rot, rot-schwarz und den Schwarzgurt. Danach gibt es Dan-Prüfungen. Sie sind die Meister Ränge des Schwarzgurtes. Vom 1.-3. Dan ist man Meisterschüler. Ab dem 4.-6.Dan ist man ein Meister. Von dem 7.-9. Dan gilt man als Großmeister. Im Taekwondo wird ein Kampfanzug (Dobok) getragen. Dieser besteht aus einer Art weißer Jacke (Sang-I) und einer Hose (Hang-I). Der Anzug ist aus einem strapazierfähigen Material gemacht und lässt alle Bewegungen zu. Beim Training werden keine Schuhe getragen, außer man ist verletzt oder hat bestimmte Schuhe, die dafür ausgelegt sind. Die Prüfungen werden meistens zweimal im Jahr abgehalten. In der Prüfung geht es darum dem Großmeister zu zeigen, was man erlernt hat, um den nächsten Gürtel zu erlangen.

Es ist der Tag der Prüfung und alle Prüflinge finden sich langsam in der Halle ein. Nachdem ich die warme Halle betreten hab, kommt mein Trainingspartner auf mich zu und bespricht mit mir noch Details der Prüfung. Während dessen wird vorne an der Halle ein Tisch aufgebaut, welcher für den Prüfer bereitgestellt wird. Die grellen Lichter werden angeschaltet und in der Halle wird es immer lauter, da sich immer mehr Prüflinge und ihre Eltern in die Sporthalle begeben. Die Stimmung in der Halle ist ziemlich drückend, weil alle sehr nervös sind. Viele haben heute ihre erste Gürtelprüfung. Ich kann ein paar Gesprächsfetzten über bestimmte Techniken hören, als die Trainer sich vor uns aufstellen und darauf warten, dass wir uns im Block (Eine Aufstellung aus vier Personen pro Reihe, die jeweils von rechts nach links nach Gürtelrang geordnet ist) aufstellen. Sie grüßen uns an und wir verbeugen uns. Gemeinsam machen sich alle Prüflinge warm und stellen sich wieder im Block auf. Ich gehe mit den anderen Schülern, meiner Gürtelklasse, nach hinten, weil die Weißgurte zuerst ihren Technikteil ablegen. Die Halle ist wieder etwas ruhiger geworden und wir üben nochmal unser Prüfungsprogramm als unser Trainer kam und uns die koreanischen Begriffe abfragte. Danach wurden wir nach vorne gebeten und stellten uns im Block auf. Einige zupften nervös an ihrem Kampfanzug herum als wir aufgefordert wurden einige Techniken vorzuzeigen. Während dessen achtet der Prüfer darauf wie sauber unsere Techniken ausgeführt werden und ob wir alles ordentlich beherrschen. Danach kommt der Einschritt-Kampf. Zwei Schüler stellen sich gegenüber auf und einer greift an. Die andere Person wehrt dieses mit einer Abfolge von Techniken ab. Mein Trainingspartner und ich hatten eine Reihenfolge von Angriffen einstudiert, weshalb es keine Probleme gab. Nachdem das ganze Prüfungsprogramm abgearbeitet war stellten sich wieder alle Schüler auf. Der Prüfer rief jetzt einzelne Namen auf und übergab ihnen die Urkunden. Mein Name wurde aufgerufen und ich eilte nach vorne. Er übergab mir meine Urkunde und ich schüttelte ihm stolz die Hand. Danach wurde ein Gruppenfoto gemacht und zum Schluss sagte der Prüfer noch: „Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung, bis zum nächsten Jahr."

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert