Ein Tag mit einem Carspotter in London

Jakob Lauenroth Gymnasium Lütjenburg 19. November 2020
© Jakob Lauenroth
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

 

Ein Tag mit einem Carspotter in London

 

Das Hobby zum Beruf gemacht

 

Porsche 918 Spyder in der Sloane Street in London

 

 

 

LondonEs ist ein warmer Samstagabend in London downtown. Wir treffen Tim Burton auf der Sloane Street, links und rechts reihen sich die Luxus-Boutiquen aneinander und auf der Straße dröhnen die Motoren der Supercars: Lamborghini, Ferrari und Aston Martin fahren an uns vorbei. Das ist das Paradies für sogenannte Carspotter. Einer davon ist Tim Burton, er steht am Straßenrand und filmt diese Autos, um sie bei YouTube, Facebook oder Instagram zu teilen. Dieses außergewöhnliche Hobby hat er zum Beruf gemacht. Er verdient Millionen damit.

 

Schon wieder fährt ein Supercar an uns vorbei. Es ist ein weißer Porsche 918 Spyder. Ein so genanntes Hypercar und Tim filmt dieses Auto nicht nur, er weiß auch genau, wieviel dieses besondere Auto kostet, er kennt das Top Speed und alle technische Daten. Er erzählt uns, dass er den Besitzer kennt und dieses Auto schon selbst gefahren ist.

 

Alle Carspotter, die neben uns stehen rennen, dem Porsche hinterher, um das perfekte Foto zu schießen. Tim bleibt ganz cool und sagt, dass er auf Instagram gesehen hat, dass ein Lamborghini Aventador SV in der Nähe gesichtet wurde und wahrscheinlich gleich hier auftauchen wird. Und tatsächlich, keine fünf Minuten später hört man schon, dass sich etwas sehr Lautes uns nähert. Die Carspotter, die eben noch weg gerannt sind, stehen jetzt dicht vor dem Lamborghini und verhindern, dass der Fahrer Gas gibt. Aber den Fahrer scheint das gar nicht zu stören und er lässt die Reifen durchdrehen, dass es qualmt. Jetzt ist Tim in seinem Element. Er filmt dieses absurde Spektakel und kommentiert dazu sein Video

 

Es handelt sich um einen so genannten Vlog (Video-Blog) wie er uns später erklärt. Dieses Format ist besonders beliebt und bringe viele Likes und Aufrufe. Besonders stolz ist er aber auf den Porsche 918 Spyder, den er eben gesehen hat das Bild was er bei Instagram hochgeladen hat, hat jetzt schon mehr als dreihundert Likes und das innerhalb von weniger als zwanzig Minuten. Der Lamborghini hat fünfzehn Meter von uns entfernt geparkt und Tim macht sich auf den Weg zu ihm, um Kontakte mit dem Besitzer zu knüpfen. Als er wiederkommt Strahlt er über das ganze Gesicht, der Lamborghini Fahrer besitzt sogar mehrere solcher Supercars und hat ihm angeboten, sich mal mit ihm zu treffen, damit sie zusammen Lamborghini fahren können.

 

Tim oder Shmee 150 wie er auf Instagram heißt, ist bis jetzt mit diesem Tag sehr zufrieden. Aber der Abend kann auch noch sehr erfolgreich werden, denn jetzt beginnt das Nachtleben. Wir fragen Shmee, was er macht, wenn in London nichts Spannendes ist. Er antwortet, dass er dann entweder nach Monaco, Dubai oder Los Angeles reist. Außerdem fährt er auch so zu Events oder Auto Festivals, wo er gute Aufnahmen für seine Videos kriegt. Er hat sogar mit den Videos so viel Geld verdient, dass er sich selbst den Traum von einem Supersportwagen ermöglicht hat und sich jetzt mittlerweile sogar mehrere solcher Wagen leisten konnte. Unter anderem hat er einen McLaren Senna für eine Millionen Dollar und mehrere andere Sportwagen von den Marken Ferrari und Aston Martin. Mit diesen Autos fährt er auch Road Trips und Rennen.

 

Die Sonne ist jetzt untergegangen und es wird so langsam kühl. Wir wechseln unseren Platz, weil wir einen Tip bekommen haben, dass ganz in der Nähe ein weiteres Hypercar stehen soll. Wir sind jetzt hinter dem Kaufhaus Harrods, da es dort viele Restaurants und Bars gibt, denn jetzt ist Lunch Time. Aber leider nicht für uns. Wir haben zwar ein gefundenes Fressen entdeckt, aber es ist „nur“ ein Auto. Ein Bugatti Chiron Sport lacht uns an. Shmee erzählt uns, dass der Besitzer von diesem 1500 PS Boliden extra aus Dubai angereist ist. Alleine die Verschiffung von Dubai nach London kostet tausende Dollar, aber bei einem Preis von sage und schreibe 2,4 Millionen US Dollar für dieses Auto ist das Kleingeld. Wir blicken sehnsüchtig zu dem Restaurant, wo die Leute Essen für mehrere hundert Pfund verspeisen.

Als Letztes wollen wir noch wissen, was sein absolutes Traumauto ist, was er unbedingt mal haben möchte. Er antwortet, dass es immer wieder tolle Autos gibt, die neu auf den Markt kommen, aber sein Traumauto hat er bereits, den Mercedes Sls Black Series. Wir bedanken uns bei Tim Burton für den tollen Tag und gehen müde, aber mit vielen neuen Erfahrungen zurück zu unserem Hotel. Auf dem Weg zum dahin begegnen wir noch einmal dem lauten Lamborghini.

 

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert