Ich bin immer da

Johann Kuthe 12b RBZ Königsweg 19. November 2020
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

Jeder kennt mich. Jeder hat mindestens einmal über mich geredet. Es gibt auch viele Menschen, die an mich glauben, viele wiederum auch nicht. Manche behaupten sogar, ich hätte sie verlassen. Das stimmt aber nicht! Die größte Frechheit ist aber, dass ich manchmal mit meinem guten Kollegen, dem Zufall, verwechselt werde. Ich finde das so unverschämt. Das beste an meinem Job ist, dass ich sehr oft zur Stelle bin, wenn jemand Hilfe braucht oder in einer Notsituation steckt. Leuten helfen ist meiner Meinung nach das Beste, was man im Leben machen kann. Letztens zum Beispiel, da war ich mal wieder bei Oma Hilde auf ihrem Weg zum Einkaufen dabei. Kurz bevor mein fieser Bruder Pech Hilde stolpern lassen wollte, habe ich einfach dafür gesorgt, dass ein starker und junger Mann rechtzeitig zur Stelle ist und sie auffängt, bevor sie auf den Boden fliegt. Hilde hat sich bedankt und beim Weitergehen hat sie kurz geschmunzelt und leise „Glück gehabt" geflüstert. Sie hat mal wieder an mich gedacht. Manchmal aber auch werde ich mit Gott verwechselt. Was haben alle Menschen immer mit diesem „Gott sei Dank"? Was hat Gott damit zu tun? Ich bin es, der euch meistens hilft, nicht der da oben. Der da oben wartet immer nur auf euch, bis ihr tot seid, um euch dann die ganze Zeit vollzutexten so wie mich damals, bevor es euch Menschen gab. Bla bla bla. Dinosaurier sind so doof, die anderen Götter haben mich mal wieder beim Pokern abgezogen oder er regt sich mal wieder auf, dass die Engel nichts auf die Kette bekommen. Ich kann es also nicht verstehen, weshalb ihr die ganze Zeit mit ihm redet, wenn ihr aus einer Situation besser als gedacht heraus kommt. Am schlimmsten finde ich es aber immer noch, wenn Leute sagen, dass ich sie verlassen hätte. Ich verlasse euch nie! O.k., gut, es könnte sein, dass ich mal den einen oder anderen ein wenig vernachlässige, aber das ist keine Absicht. Ich kann mich nun mal nicht in zwei Hälften aufteilen und ich finde, dafür mache ich meinen Job ziemlich gut. Ich helfe ja nicht nur, wenn ihr es mitbekommt. Ich agiere hauptsächlich im Hintergrund. Im Hintergrund passiert so viel, was man als Mensch gar nicht so mitbekommt. Dachziegel, die von Dächern fallen, Haustiere, die weglaufen wollen, Eltern, die gerade kein Auge auf ihr Kind haben und der Bestseller: Der weltbekannte Vogelschiss. Ich bitte nur darum, dass ihr vielleicht auch ein paar Mal an mich denkt, wenn ihr mal eine freie Sekunde habt. Das wäre großartig! So ich kann jetzt nicht mehr so viel reden, muss wieder weitermachen, bevor mein bekloppter Bruder die Welt untergehen lässt. Wir sehen, spüren, fühlen uns wieder demnächst, verlass dich drauf.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert