Schon wieder ein Lockdown ? Reportage

Valeria Zhuravlev Klasse 8b Dahlmannschule 16. November 2020
© Aishat Arsunkaeva
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

Reportage: Schon wieder ein Lockdown?...
Bad Segeberg-Es ist ein friedlicher Freitagmorgen. Ich mache mich fertig, um in die Schule zu gehen, überall wird vom Coronavirus gesprochen. Ich denke mir nichts dabei. ,,Was soll schon so ein Virus ausrichten'', spreche ich zu mir selbst, als ich zur Schule gehe. Ich sehe die Schüler an mir vorbeilaufen. Ich beobachte mal hier, mal da, was sie machen, ein ganz normaler Schultag halt. Ich stehe mit meinen Freundinnen in der Pausenhalle, wir reden darüber, dass schon Schulen aufgrund des Virus geschlossen wurden, bevor uns der Zutritt zu den Umkleiden erlaubt wird. Als plötzlich eine Nachricht an die ganze Schule verbreitet wird. ,,Auf Grund des Coronavirus haben ab heute nach der fünften Stunde alle Schüler und Schülerinnen der Dahlmannschule vorgezogene Ferien bis zum 20.04.2020.''
Ich freue mich, als ich das höre. Ferien, ganze fünf Wochen lang? Klar bis zu den Osterferien sind es noch zwei Wochen, die vergehen doch bestimmt schnell. ,,Homeschooling ist doch bestimmt interessant, wir arbeiten am Computer und sind zuhause, können ausschlafen und müssen nicht in die Schule.'' Alle Schüler und Lehrer, die in der Pausenhalle stehen, reden darüber, über das Corona-virus. Ein Virus, sowas hatten wir doch schonmal. ,,Ja eben, ein ganz normaler Virus wie alle, nach den Osterferien ist das schon wieder vergessen'', antwortet mir eine Freundin. Hätten wir nur gewusst, dass dies nicht der Fall ist.
Das Corona-Virus, was macht es mit uns, dass es zu so einem unglaublichen Weltthema geworden ist?
,,Coronaviren sind eine große Familie von Viren, die bei Tieren oder Menschen Krankheiten verursachen können'', berichtet das Internet. Das Robert-Koch-Institut nimmt an, dass SARS-CoV-2 von Fledermäusen stammt.
Es wird davon ausgegangen, dass sich die ersten Infizierten das Virus Anfang Dezember auf einem Markt in Wuhan in der Provinz Hubei, China, eingefangen haben.
In der Zeit gilt in Deutschland Maskenpflicht, viele Menschen bekommen Panik, kaufen viele Märkte leer. Durch den Stress und durch die Angst kauften Menschen so viel Klopapier, dass es wochenlang nur wenig bis kein Klopapier in den Märkten gab, das ging sehr durch die Medien. Im Internet lese ich öfter, dass Großveranstaltungen zu immer mehr Infizierten führen.

Da sicher Menschen auch in den Urlaub fliegen wollen, geht das nun nicht mehr. Viele Länder machen dicht. Viele Flüge sind storniert und die Infektionsraten steigen immer mehr.
Doch warum nimmt niemand das Virus ernst?
Als ich mit meiner Mutter einkaufen bin, sehe ich einen Mann, groß, dunkelbraune Haare, diskutieren mit einem Wachmann, da er seine Maske nicht aufsetzten möchte. Sie diskutieren minutenlang, bis der Mann endlich nachlässt und seine Maske aufsetzt. So ein Aufstand, nur um vielleicht zehn Minuten keine Maske zu tragen, mit der man sich und seine Mitmenschen schützt.
Es vergehen Monate, es ist August, die Schule beginnt wieder, zwei Wochen tragen wir die Maske dauerhaft. Es ist Hochsommer, viel zu warm, und jetzt auch noch mit Maske.
Uns wurden Plätze zugeteilt, an denen wir unsere Pausen verbringen sollen. Jeder Jahrgang ist eine Kohorte, sowas gab es noch nie. Das ist alles neu für uns, ich höre einen Jungen und ein Mädchen aus meinem Jahrgang darüber reden, wie lästig das Ganze mit dem Virus ist und dass sie wieder ins Homeschooling möchten.
Ich allerdings war so froh als ich gehört habe, dass wir wieder in die Schule dürfen. Homeschooling war der Horror. Ich konnte mich nicht so gut konzentrieren, als ich die Aufgaben gemacht habe, ständig hat mich etwas abgelenkt. Sei es mein Telefon, meine Familie oder selbst Dinge, für die ich mich bisher eigentlich gar nicht interessiert habe, irgendetwas hat immer gestört. Ich habe oft davon gesprochen, wie gut es eigentlich ist, in die Schule zu können. Es gibt Lehrer, die dir helfen, wenn du etwas nicht verstehst, deine Mitschüler, mit denen du in den Pausen reden kannst, die dir eventuell etwas erklären, wenn die Lehrer nicht da sind. Beim Homeschooling geht das nicht so einfach. Da musst du erst eine E-Mail schreiben, warten bis dir der Lehrer antwortet und dann auch noch verstehen, was dir der Lehrer erklärt.
Nach zwei Wochen dauerhaft Masken tragen, ist es nicht mehr verpflichtend im Unterricht. Auf dem Weg zum Pausenplatz und auf dem Schulgelände generell ist es immer noch Pflicht.
Nun haben wir es Ende Oktober und stehen kurz vor einem zweiten Lockdown. Ich denke mir, wie jetzt wohl die Erde wäre, ohne Coronavirus, ohne Maskenpflicht, ohne zugeteilte Plätze auf dem Schulhof und ohne immer weiter steigende Infizierungsraten.
Wir müssen auch an die Zukunft denken. An unsere Nachfahren, an deren Nachfahren. Ist das Virus dann schon so eingedämmt, dass es sie nicht mehr beeinflusst? Oder wird es sogar noch schlimmer in der Zukunft sein?
Damit das nicht passiert, müssen wir so gut wie es geht das Coronavirus eindämmen, so dass es keine große Gefahr für uns ist.
Wenn es so wie jetzt weitergeht, mit den Infizierungsraten, mit den Todesfällen, dann müssen wir uns da riesige Gedanken machen.
815 Wörter -Valeria Zhuravlev

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert