Trotz des gescheiterten Deals in „Höhle der Löwen"

Jon Binge, Joos Schneider, Gym Ahz 9d 19. November 2020
© eigenes Foto - Eine erntereife Zucchini, gewachsen aus dem Saatgut von Rankwerk
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

KIEL Das Rankwerk in Kiel ist auch unter Corona-Bedingungen durch ihren Onlinehandel nicht eingeschränkt. Das seit drei Jahren bestehende Unternehmen, das samenfestes Saatgut verkauft und sich mit einem Jahresabo für Hobbygärtner auszeichnet, ist in Zeiten von Corona sogar noch erfolgreicher.

Die Popken-Brüder Hannes und Lasse waren 2019 mit ihrem Abo-Modell in der bekannten Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen". Dort kam es nicht zu einem Deal, weil ihr Abo-Modell nicht richtig verstanden wurde. Die Sendung wurde im Frühjahr 2020 im Fernsehsender Vox ausgestrahlt. Trotz des geplatzten Deals hat ihnen der Auftritt bei der Sendung „Die Höhle der Löwen" eine größere Reichweite verschafft. Daher konnte Rankwerk auch eine Umsatzsteigerung erzielen. Beim Verwenden des samenfesten Saatgutes gibt es eine Vermehrung der Samen, welche man im darauffolgenden Jahr verwenden kann, bei den typischen Baumarkt Saatgut ist eine Vermehrung nicht der Fall. Die Idee des Jahresabos ist, dass Abonnenten am Anfang der Saison einen Geldbetrag zahlen und dann für jede Zeit im Jahr das passende Saatgut, das in der Jahreszeit gerade gut wachsen würde, von Rankwerk zugeschickt bekommen, um das ganze Jahr über eine entspannte und erfolgreiche Ernte zu haben. Durch von Rankwerk erstellte Videos sowie ausführliche Anleitungen für eine richtige Pflege werden hilfreiche Informationen vermittelt. Oder bei häufig gestellten Fragen wird darauf eingegangen.

Wie die Gründer Hannes und Lasse Popken zu dieser Idee kamen, hat uns der Rankwerk-Mitarbeiter Peter Gemmer in einem Interview erzählt: „Hannes und Lasse wollten das Landgeschehen mehr in den Fokus der Stadt rücken.'' Um dieses Ziel zu erreichen, sind sie auf die Idee mit dem samenfesten Saatgut gekommen. Dazu zu sagen ist, dass Lasse Architektur studiert hat und sein Bruder Geographie. Bevor sie auf die Idee kamen, Saatgut zu verkaufen, hatten sich die Brüder mit Ernährung beschäftigt. Ihr Unternehmen hat seinen Hauptsitz am Lorentzendamm 6-8 in Kiel. Sie haben vier Mitarbeiter, welche im Lager und im Onlinehandel beschäftigt sind. Alle Mitarbeiter versuchen während der Corona-Pandemie, soweit es geht, im Homeoffice zu arbeiten. Sie handeln nur mit Demeter zertifiziertem samenfesten Saatgut, das es bei vielen Unverpacktläden sowie bei Schlemmermarkt Freund und in vielen Baumärkten in Schleswig-Holstein, aber auch in ganz Deutschland zu kaufen gibt. Weiterhin werden die Produkte auch im eigenen Onlinehandel vertrieben. Die Produkte wie auch die Verpackung von Rankwerk sind zu 100% biologisch hergestellt und sehr gut verarbeitet. Das Unternehmen bezieht die Erde für die eigene Anzucht und ihre aus Kokos hergestellten Pflanztöpfe ausschließlich aus dem Land Sri Lanka. Diese Erde gilt dort als Abfallprodukt, da sie viele Bestandteile der Kokospflanze enthält. Allerdings machen genau diese Bestandteile diese Erde besonders gut für das Wachstum der Pflanzen.
Hin und wieder werden im eigenen Onlineshop auch verwandte Produkte angeboten, wie z.B. hochwertige Harken für den Garten, aber auch Seife für raue Gärtnerhände von kleinen befreundeten Unternehmen. Bestimmte Ziele für die Zukunft gibt es nicht. Derzeit arbeitet das Unternehmen an einer Internetseite, bei der die verschiedenen Abonnenten sich mit Bildern und Kommentaren untereinander über Tipps und Ernteerfolge austauschen können. So kann sich Rankwerk noch mehr von anderen Saatgut Anbietern unterscheiden.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert