Zufall oder Schicksal

Ömer Topaloglu 12e RBZ-Am Königsweg 17. November 2020
© https://pixabay.com/de/images/search/zufall/
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

Zufall oder Schicksal?

Zu spät dran. Ich habe den Bus nach Hause verpasst. Während ich auf den nächsten Bus warte, setzt sich ein hübsches Mädchen neben mich. Es kommt zur Unterhaltung. Nach einem netten Gespräch haben wir unsere Nummern ausgetauscht, uns auf ein Essen verabredet und uns später dann getroffen. In den folgenden Jahren kommt es zu einer Beziehung, einer Hochzeit, drei gemeinsamen Kindern und letztendlich einem gemeinsamen Leben zusammen. Doch was das jetzt Zufall oder Schicksal?

Ob etwas Zufall oder Schicksal ist, wird heutzutage immer noch heiß diskutiert. Das WM-Finale 2022. Deutschland gegen Spanien standen sich gegenüber. Am Ende gewann Deutschland klar mit 3:1. War es Zufall und es lag nur an der Tagesform und bestimmte Ereignisse im Spiel haben zum Sieg geführt oder war es Schicksal, dass Sergio Ramos sich im Spiel verletzt hat und die Abwehr daraufhin so instabil war, dass sie später drei Tore kassiert haben? Es hätte ja auch gut sein können, dass sich in der DFB-Elf jemand verletzt, wie z.B. Mats Hummels, und Spanien am Ende gewonnen hätte. Genauso hätte das Spiel auch wegen starkem Regen unterbrochen werden können oder das Ergebnis hätte höher oder niedriger ausfallen können.

Vor sechs Jahren wäre ich fast nach Berlin gezogen. Am Ende blieb ich in Kiel. Wäre ich umgezogen, dann wäre mein Leben ein ganz anderes Leben. Ich wäre nie den Leuten begegnet, die ich heute meine "Freunde" nenne. Ebenso hätte ich nicht die ganzen Erinnerungen und Erfahrungen, die ich gesammelt habe. Jedoch hätte ich in Berlin wahrscheinlich ebenso gute Freundschaften mit anderen Leuten aufbauen können wie hier. Vielleicht aber auch nicht. Im Endeffekt gefällt es mir so, wie es ist, und es war vielleicht Schicksal, dass es so gekommen ist, wie es kam.

Sowohl Zufall als auch Schicksal werden von zwei Seiten betrachtet. Die Eine ist die Wissenschaft. Sie besagt, dass (fast) alles auf Zufällen beruht. Wie sind Zufälle aber zu erklären? Das hat etwas mit der Zeit und dem Raum zu tun, was aber zu kompliziert ist, jetzt genau zu erklären. Dennoch kann die Wissenschaft das Schicksal und Gott nicht  ausschließen, da sie sich z.B. bei dem Urknall auch nicht sicher sind und der Urknall nur eine Theorie ist, die man (noch) nicht beweisen kann. Damit kommen wir auch zur zweiten Seite, zu der Religion. In der Religion, bzw. dem individuellen Glauben an Gott, spricht man davon, dass alles, was passiert, Schicksal ist. Das Leben ist schon fertig geschrieben und wenn man morgens durch einen starken Regen laufen muss und sich deswegen erkältet, dann ist das so vorgeschrieben. Auf einer Seite klingt das alles schön und gut, aber auf der anderen Seite etwas banal, wenn man sich denkt, dass z.B. jeder Mückenstich vorgeschrieben und Schicksal ist.

In manchen Fällen gibt es dann aber doch einige krasse Zufälle, bei denen man denkt, dass so etwas kein Zufall sein kann. Es ist ein hin und her und die Meinungen sind sehr gespalten. So kann man am Ende sagen, dass es sowohl Schicksal, als auch Zufälle gibt.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert