Das AEMP eine Abteilung, die Leben rettet!

Bartosz Neumann 18. November 2021
© Bartosz Neumann
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

Der Geruch wie in einem Wartezimmer und Geräusche von verschiedenen Maschinen; das ist die „AEMP" Abteilung. Die Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte sorgt dafür, dass die Operationen hygienisch, reibungslos und sicher ablaufen.
Dafür habe ich einen Tag lang den Leiter der Abteilung Herr Vespermann bei seiner Arbeit begleitet. Er wird mir heute die Arbeit in der Abteilung zeigen. Als erstes fällt mir die räumliche Trennung auf. Die Abteilung ist zweigeteilt und besteht dadurch aus zwei Arbeitsbereichen. Das ist wichtig, um die hygienischen Bedingungen aufrechtzuerhalten.
„Wir gehen jetzt auf die unreine Seite und müssen uns dafür umziehen. Das müssen alle Kollegen/innen." Wir ziehen uns sterile OP- Kleidung, die für jeden Mitarbeitenden bereit liegt, an. "Wir befinden uns hier im Unreinen Bereich der Sterilisation. Dann lass uns reingehen und sehen wie es im Inneren aussieht", sagt Herr Vespermann, der vorgeht. Ich folge ihm und lausche seiner Stimme. Die Geräte sind recht laut und der Geruch in meiner Nase ist mir bis dahin auch neu und unbekannt. „Hier werden bereits Container mit Instrumenten im RTG gewaschen und desinfiziert. Im Moment befinden diese sich beim Trocknen. Davor durchlaufen diese noch andere Arbeitsschritte, die ich dir gerne zeigen würde. Komm mit!" Ich gehe hinterher und entdecke große Metallschüsseln. „Das sind unsere Ultraschallbecken. Darin reinigen wir besonders blutige Instrumente vor." Die Becken befinden sich an einem Waschbecken. Während einer kurzen Redepause schaue ich mich im Raum um. An der Wand sind Boxen mit Einweghandschuhen befestigt. An den Wänden hängen viele Zettel mit Anweisungen. Hinter Herrn Vespermann befinden sich große Metallwagen, die mit verschiedenen OP- Instrumenten bestückt sind. Alles wirkt sehr sauber. „Als nächstes öffnen wir alle OP-Instrumente und legen sie parallel auf die Siebe aus. Dadurch wird garantiert, dass das Ergebnis der Reinigung den Qualitätsstandards entsprechen wird." Alles wird genau von Herr Vespermann dokumentiert. Jeder Arbeitsschritt muss nachvollziehbar sein. Auf den Sieben sind Barcodes befestigt, die er mit einem Scanner erfasst, wie im Lebensmittelladen. Die Daten erscheinen an zwei PC Monitore, die hinter ihm stehen. „Jetzt sind wir am Ende des Unreinen Bereichs angekommen und die Instrumente können ins RTG System zum Reinigen." Der Reinigungs- und Desinfektionsprozess dauern etwa eine Stunde. Die Instrumente können nach diesem Prozess im Reinen Bereich von den Kollegen/innen übernommen werden. Wir gehen nach diesem Arbeitsschritt raus und ziehen uns nochmal um. Auf der Reinen Seite der Abteilung tragen die Mitarbeiter/innen eine andere Schutzkleidung. Diese ziehen wir jetzt schnell an. Sogar die Schuhe werden gewechselt. Alle Hygienemaßnahmen sind sehr streng. Wir gehen in dem anderen Bereich rein. Der Raum ist sehr groß und lichtdurchflutet. Direkt an der großen Fensterfront befindet sich eine lange Arbeitsplatte und drunter sind viele grüne Schrankschubladen. „Als erstes gebe ich den Instrumentenwagen frei und überprüfe die Parameter am Computer", sagte der Mitarbeiter von Herr Vespermann. Jetzt werden die Instrumente verpackt. Am Tisch gegenüber wird eine Auszubildende gerade in die Arbeitsschritte eingewiesen. Jetzt werden einzelne OP- Siebe fertig verpackt. Dafür müssen wir die passende Packliste heraussuchen. Sie enthält die Namen der Instrumente, die für die einzelne Siebe benötigen werden. Alle Instrumente werden geprüft und einzelne werden zum Beispiel noch zusammengebaut oder geölt. "Du bist ja doch noch etwas klein. Lass uns mal den Tisch etwas runterfahren." Per Knopfdruck wird der Tisch der Körpergröße angepasst. Jetzt kann ich mir die einzelnen Arbeitsschritte noch besser ansehen. Herr Vespermann packt zwei OP-Siebe und erklärt mir im Anschluss noch einige Einzelheiten. „So, jetzt haben wir uns beide Bereiche der Abteilung angesehen und du konntest einen kleinen Eindruck von unserer Arbeit bekommen. Noch interessant sind die Arbeitszeiten. Wir arbeiten von Montag bis Freitag in drei Schichten rund um die Uhr. Am Samstag und Sonntag arbeiten wir von 08 bis 16:30 Uhr. Am Sonntag haben wir zusätzlich eine Nachtschicht. Wir arbeiten auch an Feiertagen von 08 bis 16:30 Uhr. Ich hoffe es hat dir bei uns gefallen."
Die Sterilisationsabteilung eines Klinikums ist eine der wichtigsten Abteilungen in einem Krankenhaus. Ohne diese Abteilung können medizinische Eingriffe nicht stattfinden. Die MitarbeiterInnen wirken bei jedem Arbeitsschritt sehr konzentriert und alles wird genau dokumentiert und überprüft. Die Arbeit scheint trotzdem auch Freunde zu bereiten. Ich werde von allen sehr freundlich empfangen und fühle mich an diesem Tag gut aufgehoben. Ich bin dankbar über die einmalige Möglichkeit einen Einblick in diesem Arbeitsbereich zu bekommen.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert