Klimawandel-die Uhr tickt

Amina, 8b, Dahlmannschule 18. November 2021 1 Kommentar(e)
Die Folgen des Klimawandels © klima.jpg
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

Die Folgen unseres Handelns.

Der Klimawandel hat schon 1830 begonnen und richtet bis heute heftigen Schaden an. Erdbeben, Überschwemmungen und noch vieles mehr prägen die Welt. Darunter leiden nicht nur Menschen, sondern auch Tiere und andere Lebewesen. Aber warum geschieht das alles?


Der eigentliche Grund für den Klimawandel sind die Menschen. Sie verbrauchen viel zu viel Energie. Zum Beispiel arbeiten in Fabriken viel zu viele Maschinen. In der Freizeit benutzen viele Menschen häufig ein Auto oder auch ein Motorrad, dadurch werden schädliche Stoffe in die Umwelt freigesetzt. Diese schädlichen Stoffe heißen Kohlenstoffdioxid. Auch zerstören die Menschen Wälder und verschmutzen die Meere. Wir zerstören nicht nur unsere Welt, sondern auch die der Tiere, wir nehmen ihnen Wald und verschmutzen die Meere. Das geschieht alles so schnell, dass die Erde nicht so schnell hinterherkommt. Auch Pflanzen schaden wir mit unserem Vorgehen.

Der große Energieverbrauch der Industriestaaten ist Hauptgrund des hohen Kohlendioxid-Ausstoßes. Die Förderung und Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdöl schadet der Umwelt und setzt in großen Mengen Kohlendioxid und Stickoxide frei. Diese Ressourcen wachsen nicht nach und werden irgendwann aufgebraucht sein. Bei der Verbrennung werden Feinstaub und Schwermetalle freigesetzt, die über Luft, Nahrung und belastetes Trinkwasser den menschlichen Körper erreichen und erheblichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben.
(Quelle: Öko Planet)
Ein großes Problem ist auch der Verkehr, durch ihn werden Schadstoffe wie Feinstaub, Stickstoffdioxid und Kohlenmonoxid in die Luft freigesetzt. Pkw und Lkw emittieren heute aufgrund von strengeren Vorschriften bezüglich Abgasschadstoffen und verbesserten Motorwirkungsgraden im Durchschnitt weniger Treibhausgase und Luftschadstoffe als noch 1995. Jedoch ist durch den zunehmenden Verkehr der Schadstoffausstoß wieder angestiegen. So hat der Pkw-Verkehr zwischen 1995 und 2018 um knapp 14 % zugenommen. Dabei ist Fliegen die Klima schädlichste Art der Mobilität. So verursacht ein Hin - und Rückflug von Deutschland auf die Malediven bei einer Entfernung von 2 x 8.000 km pro Person eine Klimawirkung von über fünf Tonnen CO2. Mit einem Mittelklassewagen kannst du dafür mehr als 25.000 km fahren.
(Quelle: Umweltbundesamt)
Zwar mildern Wälder extreme Klimaverhältnisse, reinigen Luft, Wasser und verhindern Bodenerosion.Vor allem aber speichern sie Kohlendioxid und produzieren Sauerstoff. Durch ihre Zerstörung wird zum einen CO2 freigesetzt, zum anderen wird der Wald selber als natürlicher CO2-Speicher vernichtet. Etwa ein Fünftel der gesamten jährlichen Treibhausgasemissionen entsteht durch Abholzung und Brandrodung. Immer häufiger müssen Urwälder der Rinderzucht oder dem Anbau von Soja für Tierfutter weichen. Alle 3 bis 4 Sekunden verschwindet eine Waldfläche in der Größe eines Fußballfelds. Laut dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurde seit Mitte des 20. Jahrhunderts mehr als die Hälfte der weltweiten Wälder bereits abgeholzt. Ein deutlicher Anstieg der Abholzung ist nach Angaben des WWF insbesondere im brasilianischen Amazonas zu verzeichnen. Die voranschreitende Abholzung des Regenwaldes trägt einen erheblichen Teil zur Erderwärmung bei und bedroht zudem zahlreiche Pflanzen- und Tierarten.
(Quelle: Öko Planet)
Die großen Folgen wären, dass der Meeresspiegel ansteigt, die Erwärmung der Ozeane, starke und heftige Klimakatastrophen aber auch Hitzewellen, Dürren und Waldbrände. Viele Pflanzen – und Tierarten werden aus sterben. Armut und Hungersnot wird über das Land kommen und noch vieles mehr. Die Frage ist nur, wie lange es brauchen wird, bis es zur endgültigen Katastrophe kommt.
Viele Wissenschaftler prognostizieren, dass es bis zum Jahr 2050 zur Klimakatastrophe kommen wird. Das bedeutet, dass ab Mitte des Jahrhunderts die Erde nicht mehr bewohnbar sein wird. Optimal sei für die Erde eine Bevölkerungszahl von 2 Milliarden, welche bereits weit überschritten sei.
(Quelle: www.landsiedel-seminare.de/weltretter/ressourcen/lexikon/klimawandel.html)
Auch Wikipedia warnt vor Klimakatastrophen und schreibt dazu:Klimawandel ist eine weltweit auftretende Veränderung des Klimas auf der Erde oder erdähnlichen Planeten oder Monden, die eine Atmosphäre besitzen. Die mit einem Klimawandel verbundene Abkühlung oder Erwärmung kann über unterschiedlich lange Zeiträume erfolgen. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal besteht dabei zwischen jenen Witterungsverläufen, die im Rahmen eines Klimazustands beziehungsweise einer Klimazone erfolgen, und dem Klimawandel selbst, der die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten bestimmter Wetterlagen erhöht oder vermindert.
Zusammenfassend kann man sagen, dass, wenn wir JETZT nichts unternehmen, wir keine Zukunft mehr haben und dass es für die Menschen schlecht aussehen würde. Doch was für Maßnahmen könnte man dagegen ergreifen?
• Sie könnten Beispielsweise darauf achten, nicht so viel Plastik zu kaufen. Außerdem könnten Sie gucken, woher das Produkt kommt, um unnötige Transportmittel zu verhindern.
• Sie könnten Bio-Waren kaufen.
• Versuchen Sie so oft wie möglich auf das Auto zu verzichten und fahren Sie lieber Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln um Schadstoffe wie Kohlendioxid zu vermeiden
• Die Fleischproduktion verursacht viele Treibhaus-Emissionen. Sie müssen nicht gänzlich auf Fleisch verzichten, doch je weniger billiges Fleisch Sie essen, desto besser. Greifen Sie lieber auf Bio-Fleisch oder besser noch, auf vegetarische Alternativen zurück.

 
1 Kommentar(e)
  1. Vincent
    18. November 2021

    Sehr guter Artikel. Er sagt ziemlich deutlich, was das zurzeitige Problem ist.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert