Was ist der Sinn des Lebens?

Ava Gehrke, WPU Medienpraxis am Gymnasium Lütjenburg 17. November 2021 1 Kommentar(e)
© Ava Gehrke
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

Was ist der Sinn des Lebens? Eine Frage, die sich die meisten Menschen, in ihrem Leben schon einmal oder vielleicht auch schon mehrere Male gestellt haben. Gibt es überhaupt eine Antwort oder hat das Leben gar keinen Sinn?
Die erste Frage, die man sich stellen sollte, ist aber viel mehr, warum der Mensch überhaupt nach dem Sinn des Lebens fragt?

 

Viele Menschen stellen sich diese Frage, weil sie nach einem bestimmten Zweck für ihr Leben suchen oder nach einem Ziel, welches angestrebt werden soll. Außerdem werden oft der Wert, der Nutzen oder die Bedeutung des Lebens hinterfragt. Meistens kommt diese Frage aber nicht in einem geregelten, gut strukturierten und nicht zweifelhaften Alltag auf. Sie tritt häufig hervor wenn die betroffene Person eine Enttäuschung erlebt hat, sehr unglücklich ist oder sie womöglich vor einer wichtigen und mit Veränderung bringenden Entscheidung steht. Oftmals wird auch nicht direkt nach dem Sinn des Lebens gefragt, sondern nach einem Weg glücklich zu werden oder ein besseres und strukturierteres Leben zu führen.

Wenn man die Frage rein naturwissenschaftlich betrachtet und keine Philosophie oder Sonstiges hineinbringt, kommt man zu der Antwort, dass der Sinn des Lebens die Fortpflanzung und Verbreitung der eigenen Art ist. Doch ist das wirklich die Antwort?

Viele Menschen begründen den Sinn des Lebens außerdem mit ihrer Religion. Egal ob Christentum, Judentum oder auch der Islam, sie haben alle eine Begründung für den Sinn des Lebens. Oft wird der Glaube als Wegweiser oder Rettungsinsel verwendet. Die manchmal auch sehr strengen Lebensregeln oder Vorschriften können für viele Menschen hilfreich im Alltagsleben sein und das Beten kann eine Auszeit nur für sich selbst.

Doch sind die Antworten der Religion und der Naturwissenschaft für die Menschen wirklich vorrangig oder gibt es noch mehr wichtige Aspekte die man vorerst nicht beachtet?

 Das ist schwer zu beurteilen, weswegen Jutta Taege-Bizer, Geschichts-, Religions- und Philosophielehrerin am Gymnasium Lütjenburg, sich dazu bereit erklärte, ein Interview zu ihrem Sinn des Lebens zu geben:

Denken Sie oft über den Sinn des Lebens nach?
,, Ja, das tue ich. Manchmal denke ich mehr nach, als es vielleicht nützlich ist für ein stabiles, tatkräftiges Leben. Es gibt ein Mut machendes Kinderlied, in dem heißt es: „Dass du lebst, das ist kein Zufall, du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu…ganz egal ob deine Lebensmelodie erklingt in Moll oder in Dur.“
Ich fühle mich mehr als „Moll-Kind“ und mag diesen Zuspruch, auch wenn ich ihn nicht immer glauben kann.

Aber auch für die jungen Leute ist es eine ganz schwierige Aufgabe zu entscheiden, wofür sie ihre Talente und Fähigkeiten einsetzen wollen. Alles muss selbst entschieden werden, gleichzeitig sind wir digital vernetzt und die Rückzugsräume werden immer kleiner. Die Verantwortung für das eigene Leben in unserer Gesellschaft kann kaum noch jemand auf äußere Zwänge abschieben. Wir haben ja so viel Freiheit. Aber „Freiheit aushalten!“, das ist auch überhaupt nicht einfach!

Und dann noch diese verheerende Vorstellung einer ewig haltenden romantischen Liebe aus der Werbung als Ersatz für Sinn, völlig hohl dieser „Lebenssinn“.“

Hat der Sinn des Lebens für Sie einen Zusammenhang mit Religion/Philosophie?

,, Na klar. Das Thema „Sinn des Lebens“ steht sowohl in Religion wie in Philosophie im Lehrplan. Und es ist das schwierigste Thema, das ich mir vorstellen kann, aber weniger als über das schwierigste Thema nachzudenken, würde mich auch langweilen. Alles muss existenziell sein, sonst lohnt es sich nicht, Zeit dafür aufzuwenden. Deshalb habe ich evangelische Theologie und Geschichte studiert. Es geht darum, mehr Wahrheit, gepaart mit Güte, in die Welt zu tragen. Und dazu ist die Perspektive von Frauen genauso wichtig, wie die von Männern oder sich „divers“ definierenden Menschen.

Als Philosophielehrerin im Vertretungsstatus bin ich beim Lesen von philosophischen Texten oft überrascht, wie überzeugt viele Philosophen, oft weiße, alte Männer, sich über Jahrhunderte von ihrer eigenen Vernunft zeigten, ohne auch nur auf die Idee zu kommen, dass sie nur ihre eigenen Interessen und die ihres Geschlechts vertreten. Frauen, Kinder, Tiere, Pflanzen sind Mitgeschöpfe, ohne die wir nicht leben könnten.

Wenn ich als Religionslehrerin und als die fühle ich mich von meiner ganzen Sozialisation in der evangelischen Jugendarbeit und vom Studium her, dann sind für mich die Werte: „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ die Leitwerte, die mich geprägt haben. Sich für diese einzusetzen, das lohnt sich, darin liegt ein aufrichtiger Sinn des Lebens!
Mein Vorbild ist Dorothee Sölle, eine Theologin, die auch als Feministin sich mit Leib und Seele für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung eingesetzt hat. Ihre Texte und besonders ihre Gedichte sind für mich aufrüttelnde, ehrliche Zeugnisse von Verzweiflung an der Ungerechtigkeit in der Welt und dann trotzdem Wiederaufstehen.“

Hat Ihr Leben einen Sinn? Welchen Sinn geben Sie Ihrem Leben?

,, Selbstwirksamkeit. Die Welt ein klein wenig gerechter und friedlicher zu machen, das ist ein guter Sinn für mein Leben. Und wenn ich an den Menschen und mir verzweifle, dann gehe ich in meinen Garten, säe Blumen, ernte Äpfel und Beeren, erfreue mich an Duft und Vogelgezwitscher und weiß, dass ich an diesem Ort richtig bin, mittendrin in der geschenkten Natur, die mich umhüllt und die auch meine Pflege braucht. Hier kann ich gar nicht so viel falsch machen…“

 

Aber welche Ansicht haben Atheisten eigentlich zu dem Sinn des Lebens? Für sie kann die Familie oder auch Freunde im Vordergrund stehen. Doch ist das wirklich so?

Um eine weitere und komplett andere Perspektive zu beleuchten, erklärte sich eine Mitschülerin bereit ihre Meinung zu dem Sinn des Lebens auszuführen.

Denken Sie oft über den Sinn des Lebens nach?

„ Nicht über den eigentlichen Sinn des Lebens aber über die Zukunft dessen. Wie wird sich die Wirtschaft in Zukunft entwickeln und wie geht es mit den Menschen weiter? Und wie werden sich die Werte und Normen die Menschen erlassen/setzen verändern?
Über den eigentlichen Sinn den das Leben hat beziehungsweise haben soll, denke ich nicht allzu viel nach.“

Hat Ihr Leben einen Sinn? Welchen Sinn geben Sie Ihrem Leben?

„ Meiner Meinung nach hat das Leben an sich keinen Sinn es sei denn man gibt ihm bewusst einen. Es hat keinen Sinn für mich, da ich das Streben nach dem Altwerden nicht verstehe. Der Großteil der Menschheit empfindet Schmerzen im Alter oder hat es schwer. Die lebenslange Arbeit für den Staat sorgt dafür, dass man erst spät in Rente geht und demnach nicht mehr viel vom Leben hat. Zudem stelle ich es mir unangenehm vor im Alter mit Krankheitsproblemen oder schmerzenden Knochen zu leben und dies dann zu genießen.

Ich sehe nicht wirklich einen Grund, darin Kinder zu haben, sie in diese chaotische, unberechenbare Welt zu setzen und dann vor ihnen zu sterben. Zudem bindet man sich an Kinder und riskiert auch, dass sie durch Krankheiten oder Unfälle vor einem selbst Sterben. Man fügt sich einfach nur selbst extra Schmerz und Trauer zu.

Um das Ganze aus der Sicht der Erde zu sehen, tuen wir ihr nichts Gutes. Überpopulation, Klimawandel, Naturschäden und Jagen der Tiere dieses Planeten. 
Obwohl man bedenken muss, dass auch wir eines dieser „Tiere“ sind.
Wir leben, um zu sterben, es gibt keinen Grund warum wir wirklich arbeiten sollen, jedoch braucht der Mensch eine Gemeinschaft und damit auch eine Ordnung, ohne die er nicht zurechtfindet. Es ist ein ewiger Kreislauf, der nicht endet, bis die Menschheit sich selbst zerstört.“

Hat der Sinn des Lebens für Sie einen Zusammenhang mit Religion/Philosophie?

„ Für mich ist da die Antwort, nein! Ich bin nicht wirklich philosophisch und dadurch, dass ich Atheistin bin, sehe ich dort auch keine Verbindung zu Gott oder anderen Schöpfungswesen.“

Hat Ihr Leben einen Sinn? Welchen Sinn geben Sie Ihrem Leben?

,,Mein jetziger Sinn bzw. Grund zu leben ist einfach das Abschließen der Schule. Ich weiß nicht, was ich danach machen soll, und demnach sehe ich da keinen großen Sinn. Ich würde allerdings gerne mal ein wenig um die Welt reisen.“

 

Welchen Sinn das Leben hat, muss schlussendlich jeder für sich alleine entscheiden. Klar ist aber, dass die Religion für viele ein Wegweiser oder eine Rettungsinsel sein kann. Und ob das Leben überhaupt einen Sinn hat, wird wohl für immer eine Frage sein, an der sich die Menschen den Kopf zerbrechen werden.

 
1 Kommentar(e)
  1. Andi-Macht
    18. November 2021

    Schöner und aufschlussreicher Beitrag, schöne Lösungsansätze gebracht und die Frage auf jedenfall interresant gestaltet. Allerdings fand Ich das Religion zu sehr im vordergrund war.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert