we:comment>

Kickboxen und ich

Sena Yogurtcular, 7b Gymnasium Kronwerk Rendsburg 17. November 2022 5 Kommentar(e)
Auf diesem Bild steht die Sportlerin in Abwehrstellung und bereitet sich auf einen Front-Kick vor © pexels Auf diesem Bild schlägt die rechte Sportlerin einen Cross, wobei die Gegnerin versucht diesen bestmöglich abzuwehren © pexels

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

Mit diesem Bericht will ich euch mehr über das Kickboxen berichten, meine Lieblings-Sportart.

Ein paar Fakten zum Kickboxen:

Kickboxen ist eine Kampfsportart, die in den 1970er Jahren in den USA entstand.
Zu dieser Zeit waren asiatische Kampfsportarten sehr beliebt.
Viele lernen Kickboxen um die körperliche Fitness zu steigern oder zur Selbstverteidigung in Notfällen, um den Angreifer auf Distanz zu halten.  

Was benögt man für Kickboxen?
Wenn du Interesse an Kickboxen hast, benötigst du dafür meistens Kickbox-Handschuhe, Zahnschutz, Kopfschutz, Boxbandagen, Kickbox-Schienbeinschoner und Semikontakt-Handschuhe.

Welche Schläge gibt es beim Kickboxen?

Es gibt verschiedene Schläge beim Kickboxen. Der am häufigsten angewendete Schlag und der erste Schlag, den du lernen solltest, ist der Jab.
Bei der Ausführung des Jabs befindet sich die Führhand des Boxers meist deutlich unterhalb des Kinnes und wird dann mit einem Vorwärtsschritt Richtung Gegner nach oben gezogen.
Es gibt zwei verschiedene Arten von Haken: den Aufwärtshaken und den Abwärtshaken.
Ein Aufwärtshaken wird am besten aus kurzer Distanz ausgeführt, da mit zunehmender Entfernung zum Gegner die Gefahr steigt, diesen zu verfehlen. Dieser Schlag hat meist als Ziel das Kinn des Gegners und ist daher im Volksmund auch als Kinnhaken bekannt.
Zudem gibt es zu allerletzt den Cross.
Beim Cross handelt sich um eine Gerade, die sowohl mit der Schlaghand als auch der Führungshand des Gegners überkreuzt.

Tritte/Kicks beim Kickboxen:

Beim Kickboxen verwendet man auch den Front-Kick.
In der Anfangsphase zieht man das Knie zur Brust, als wollte man einen Kniestoß nach oben ausführen.
Dabei bleibt der Oberkörper gerade oder beugt sich minimal nach vorne.
Für den Kick streckt man jetzt das Bein und Hüfte nach vorne und lehnt den Oberkörper leicht nach hinten.
Es gibt zudem auch den Side-Kick. Der Side-Kick ist ein seitwärts gerichteter Fußstoß. Bei dieser Technik setzt der Kämpfer Beinkraft, Hüftschwung und eine leicht nach hinten geneigte Oberkörperhaltung ein, um Druck hinter den Fußstoß zu bekommen.

Alle aufgezählten Kickboxtechniken wurden bereits beim Training ausgeführt. Jedoch sind meine Lieblingstechniken der Front-Kick und der Side-Kick, da beides Kicks sind, die leicht auszuführen sind.

Meine persönliche Erfahrung mit Kickboxen:
Ich selber mache Kickboxen seit 3 Jahren, da eine Freundin mir das damals empfohlen hatte.
Seitdem hat Kickboxen meine Interesse geweckt und ich gehe regelmäßig einmal die Woche zum Training.
Grundsätzlich lerne ich Kickboxen, damit ich mich in Notfällen verteidigen kann.

 
5 Kommentar(e)
  1. Hanno Reese
    27. November 2022

    Ein toller Text zu einer Sportart, die ich bisher kaum kenne. Danke!
  2. Eva Rademann
    28. November 2022

    Durch deinen Beitrag habe ich nicht nur mehr über das Kickboxen erfahren, sondern auch eine mir bisher unbekannte Seite an dir entdeckt, Sena: Danke!
  3. Ruken Nur Demirtas
    7. Dezember 2022

    Schön beschrieben den Text, gefällt mir sehr gut! Es sind sehr viele Informationen drin und wurde schon neugierig!
  4. Ruken Nur Demirtas
    7. Dezember 2022

    Dieser Text wurde schön beschrieben*
  5. Ruken Nur Demirtas
    7. Dezember 2022

    Dieser Text wurde schön beschrieben*

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert