we:comment>

Sollte man die WM in Katar schauen?

Klasse 8D (Ernst-Barlach-Gymnasium) 15. November 2022 1 Kommentar(e)

Die WM in Katar nicht zu schauen, wäre ein Fehler, denn so würde es auch nicht zu einem Boykott kommen. Selbst wenn viele Mesnchen die WM nicht schauen, würde die WM trotzdem unabhängig davon ausgetragen werden. 

In ein paar Wochen findet die WM in Katar statt. Es ist umstritten, ob man die "moderne Sklaverei" unterstützt, indem man die Spiele im Fernsehen oder auch vor Ort mitverfolgt, oder ob man eben ein Zeichen setzten möchte und daher auf die WM verzichtet.

Doch das würde nicht das Problem lösen: Natürlich ist es furchtbar, dass den Arbeitern der Stadien viele Menschenrechte geraubt wurden und die Sicherheitsbedingungen des Baus mangelhaft sind und deswegen schon viele Arbeiter ums Leben gekommen sind. 
Aber durch die Weltmeisterschaften profitieren sehr viele Unternehmen, wie zum Beispiel die Baufirmen, welchen die Stadien bauen, der Weltfußballverband, die Einzelhändler vor Ort und das Fernsehen.

Die WM verbreitet zudem positive Stimmung auf der ganzen Welt. Auch der Gemeinsinn wird gefördert. Vielleicht ist es auch für viele Menschen eine Ablenkung von der Außenwelt, da in den letzten Jahren die Menschheit viele Krisen zum Beispiel die Corona-Pandemie oder auch aktuell den Krieg zwischen Russland und der Ukraine durchstehen musste.

Wenn schon so viele Menschen auf die Lage in Katar aufmerksam machen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass in der Zukunft mehr Leute auf die Menschenrechte und Bedingungen in Ländern wie Saudi-Arabien oder eben Katar achten werden. 

 

 

 

 
1 Kommentar(e)
  1. Promedia Maassen
    18. November 2022

    Hallo Klasse 8d, vielen Dank für den Blogbeitrag. Ist der Text ein Gemeinschaftswerk von euch als Klasse? Die Argumente sind interessant und auch nachvollziehbar, aber es ist tatsächlich schwierig zu beurteilen, was die meisten Effekte hätte, damit ein Umdenken stattfindet. Wir sind gespannt, wie sich das in den nächsten Tagen entwickelt. Liebe Grüße Das MiSch-Projektteam Carina und Kerstin

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert