Ich bin zu gut für die Tonne

Klasse 8 (Max-Planck-Schule Kiel) 13. November 2019
© https://pixabay.com/de/photos/supermarkt-st%C3%A4nde-k%C3%BChler-markt-949913/© https://pixabay.com/de/photos/m%C3%BClltonnen-m%C3%BCllbeh%C3%A4lter-m%C3%BCllabfuhr-3979757/

Ich will nicht in die Tonne – ich bin noch nicht soweit. Bei der Rettung von Lebensmitteln hilft die Initiative "Zu gut für die Tonne" vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Die zugehörige App und die Website www.zugutfuerdietonne.de beschäftigen sich mit der Minimierung des Mülls und der Verwertung von übrig gebliebenen Lebensmitteln.

Es ist für alle ein leichtes, kurz einkaufen zu gehen und immer wieder neue Lebensmittel zu kaufen. Dabei sind teilweise noch viele Vorräte in den Kühlschränken oder Vorratskammern, die dadurch übersehen und am Ende nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums weggeworfen werden. Oftmals sind diese Produkte jedoch noch verwertbar. Es herrscht in den Supermärkten ein riesiges und günstiges Angebot, das oftmals zu unnützen Einkäufen verleitet. Ein super Tipp hierfür: besser einkaufen, lagern und essen. Tolle, nützliche Ideen dazu findet man auf oben genannter Internetseite oder App.

Ein weiteres nützliches Feature sind die Rezepte für Reste. Dort kann man Zutaten aus seinen vorhandenen Resten eingeben, aus verschiedenen Kategorien wie Frühstück, Vorspeise, Hauptgericht, Beilagen wählen und erhält dann Rezepte für die Verwertung der Produkte.

Es gibt auch viele weitere Tipps und Tricks, was man mit seinen Resten zubereiten kann. Was mache ich beispielsweise mit geöffneten Lebensmittel oder angeschnittenen Produkten? Kreativität ist hier gefragt, um die Lebensmittel zu retten. Es gibt für fast alle Lebensmittel weitere Verwendungsmöglichkeiten wie Marmelade oder tolle Salate.

Außerdem kann man bei "Zu gut für die Tonne" sein Wissen rund um die Lebensmittel testen. Es wird ein Test für Anfänger und für Fortgeschrittene zur Verfügung gestellt. Verwertet man alle vorhandenen Lebensmittel, entsteht deutlich weniger Müll und auch das Portemonnaie wird geschont.

Es lohnt sich also ein Blick auf die Website oder die App zu werfen, um tolle Anregungen und Ideen zu erhalten.

Finn Ackermann, 13 Jahre, Max-Planck-Schule Kiel

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert