Vegan-Ein neuer Trend?

Klasse 9b (Gymnasium Altenholz) 20. November 2019 1 Kommentar(e)
© www.unsplash.com© www.unsplash.com© www.unsplash.com

Wie viel steckt dahinter?

Veganer gibt es schon länger, als man denkt. Die erste vegane Gesellschaft wurde 1944 von Donald Watson in England gegründet.

Inzwischen sind weltweit etwa 1-1.6 % der Menschen Veganer. Man kann das zwar nicht ganz sicher sagen, das sind aber die aktuellen Schätzungen.

Doch was bedeutet es überhaupt, Veganer zu sein?

Es gibt verschiedene Arten von Veganern.
Die einen verzichten auf alle tierischen Produkte, sowie auf Fleisch und Fisch, Milch und auf Eier.
Andere hingegen verzichten komplett auf den Nutzen von Tieren. Also tragen sie außerdem keine Kleidung, die aus Materialien wie Leder, Pelz, Daunen und Wolle bestehen. Außerdem gehen sie nicht in den Zoo, zum Zirkus oder in ihrer Freizeit reiten.
Einige Veganer machen auch ein „Mischmasch" aus beidem. So kann man für sich selber überlegen, was man für gut und richtig hält.

Warum sind Menschen Veganer?

Vielen Veganern geht es vor allem um den Aspekt der Nachhaltigkeit.
Der größte Teil unserer produzierten Treibhausgase wird durch die Tierhaltung verursacht.
Durch eine vegane Ernährung kann der Ausstoß von den Treibhausgasen Methan und Lachgas um mehr als 80 Prozent reduziert werden.

Über 90 Prozent des weltweit angebauten Sojas und über 50 Prozent aller Ernten werden als Futtermittel genutzt. 15 Kilo Getreide werden z.B. nur zu 1 Kilogramm Fleisch. Das trägt zum Klimawandel, zum Welthunger und natürlich auch zur Umweltzerstörung bei.

Außerdem verzichten die Veganer auf all dieses auch aus ethischen Gründen. Ihnen tut das Tier leid. Denn diese werden nämlich sehr oft unter unvorstellbaren Bedingungen gehalten. Aber reicht es denn dann nicht, nur auf Fleisch zu verzichten?

Ein weiter Vorteil vom veganen Leben ist die Gesundheit. Viele Veganer behaupten von sich, dass sie, seitdem sie auf tierische Produkte verzichten, weniger krank sind und auch weniger Medikamente benötigen. Das ist ein großer Vorteil vom veganen Leben. Doch inwiefern stimmt das wirklich?

Ist Vegan leben wirklich so gesund?

Für Kinder, Jugendliche und Schwangere soll die vegane Ernährung nicht gut sein. Es können wichtige Vitamine und Nährstoffe fehlen, wodurch eine Unterversorgung entstehen kann. Das kann lebenslange Folgen mit sich ziehen.

Aber für Leute, die sich nicht gerade in solch einer Lage befinden und auch keine schwerwiegenden Erkrankungen haben, kann veganes Essen für die Gesundheit durchaus hilfreich sein.

Nach Einschätzungen von 2009 beugt vegane Ernährung auch Nierensteinen und entzündlichen Darmerkrankungen vor. Außerdem wirkt es sich positiv auf Gelenkentzündungen aus. Möglicherweise hemmt sie auch die Entstehung von Krebs.

Sich vegan zu ernähren, ist allerdings nicht einfach.
Meine Mutter hat eine Zeit lang mal eine vegane Ernährung ausprobiert. Ich habe dann auch das ein oder andere vegane Gericht gekostet. Manchmal fand ich es lecker und auch gut. Es ist mir für den Alltag aber zu kompliziert.
Es ist zum Beispiel deutlich teurer, da es viele Lebensmittel nur Im Bio-Laden zu kaufen gibt und diese teurer sind. Es ist zwar in den letzten Jahren einfacher geworden, denn früher gab es zum Beispiel nicht einmal Fleischersatz im Supermarkt zu kaufen und heutzutage hat das jeder Supermarkt im Sortiment, es ist allerdings immer noch eine große Herausforderung.
Selbst einfache Sachen, wie einen Kuchen zu backen, werden kompliziert. Damit der Kuchen die gewünschte Konsistenz hat, braucht man ein Ei als Bindemittel. Man kann da allerdings recht viele Alternativen finden, wenn man mal recherchiert. Man kann ganz einfach Bananen oder auch Apfelmus nehmen. Es werden auch gerne Flohsamenschalen, Chia-Gel, Kichererbsenmehl und vieles mehr genommen. Heutzutage gibt es bereits einen Ei-Ersatz, der aus verschiedenen Mehlsorten besteht. Den kann man auch im Bio-Laden kaufen. Es kommt dabei allerdings ganz darauf an, an welcher Stelle man das Ei braucht und so eignet sich immer eine andere Alternative besser.

Alles in allem kann ich sagen, dass vegan zu leben vielleicht durch einen Trend wieder populär geworden ist, aber nicht so entstanden ist.
Trotz alledem ist es für die Umwelt und für die Tiere mit Sicherheit deutlich besser, wenn sich mehr Menschen vegan ernähren würden.
Für die Gesundheit ist es auch nicht zu verachten, da es sich positiv auf uns auswirkt, allerdings ist es auch nicht zu unterschätzen, da es bei Leuten in bestimmten Lebenslagen auch gefährlich werden kann.
Allerdings ist es auch aus finanziellen und zeitlichen Gründen nicht für jeden möglich, sich vegan zu ernähren, selbst wenn man es gerne würde.

 

Von Carolin Schulz-Jander

 

 
1 Kommentar(e)
  1. Simon Unge
    2. Dezember 2019

    Hallo es ist ein neuer Trend weil ich auch Veganer bin. LG Ungespielt

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert