Verschwörungstheorien

Kasimir, Liam, Linus, Tizian (9C Jungmannschule) 16. November 2020
© Pixabay
Du möchtest diesen Beitrag bewerten? Dann kannst du hier bis zu drei Sterne vergeben.

Jeder von uns kennt sie: Die Verschwörungstheorien!

Egal ob man selbst daran glaubt oder man sie in der Gerüchteküche aufgeschnappt hat: Sie sind faszinierend, beunruhigend oder manchmal auch ziemlich lächerlich. Jeder lacht manchmal über schräge Typen, die der Menschheit vorgaukeln wollen, Bielefeld sei der Eingang zu Atlantis. Wiederum andere Theorien erscheinen gar nicht so lächerlich, wie zum Beispiel das Abstürzen von Flugzeugen und Sinken zahlreicher Schiffe im sogenannten Bermudadreieck im Osten von Florida, wo im letzten Jahrhundert von mehreren unerklärlichen Geschehnissen berichtet worden ist.

Viele Verschwörungstheoretiker behaupten, hinter den mysteriösen Ereignissen würden Aliens stecken, es sei das Fenster zum Kosmos oder ein Tor zu einer anderen Zeit. Doch die meisten Leute wollen sich einfach nur wichtig machen, um Ruhm und bestmöglich sogar Geld aus ihrem Schwachsinn mitzunehmen. Dies schaffen sie zum Beispiel durch Interviews, Werbung und Vermarktung ihrer Theorien und ihrer eigenen Persönlichkeit, die meist ein wenig - naja: originell ist.

Doch warum glauben Menschen den Verschwörungstheorien solcher Leute, die meist sogar wissenschaftlichen bewiesenen Thesen und physikalischen Gesetzen widersprechen? Die Menschen wollen Erklärungen haben für Sachen, die für sie unerklärlich wirken. Wie auch sonst sollen im Bermudadreieck Schiffe verschwinden? Es MUSS das Tor zu einer anderen Zeit sein! Oder warum sollten die Amerikaner die sagenumwobene Area 51 so geheim halten? Es müssen Versuche mit Aliens dort gemacht werden, von denen keiner etwas erfahren darf!

Aber wenn wir ehrlich sind, ist es schon ein wenig interessant, darüber nachzudenken, wie es wäre, einem echten Alien zu begegnen, oder über Bielefeld nach Atlantis zu gehen. Und diese Denkweise von uns Menschen ist der Grund, warum Verschwörungstheorien überleben.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert