we:comment>

Fußballspielen in einem Wüstenstaat?

Rosa Schulte 8D EBG 10. November 2022

Es ist ein großer Fehler, die WM in Katar stattfinden zu lassen.

Am 20. November beginnt die Fußball-WM in Katar. Auch Deutschland ist dieses Jahr wieder dabei. Es gibt viel Kritik, dass die WM in diesem Wüstenstaat stattfindet.

 

Zunächst steht Katar schon lange wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik. Dazu gehören Kriminalisierung und  Diskriminierung gegenüber homosexueller Menschen. Außerdem werden in Katar auch Frauenrechte sowie Bürgerrechte und politische Freiheit verletzt. Und das Schlimme ist, dass dagegen nichts getan wird. Im Gegenteil. Es wird sogar in der Öffentlichkeit verletzend über Homosexuelle gesprochen.

Zudem gab es zahlreiche Todesfälle beim Bauen von Stadien oder auch anderen Gebäuden für die Fußball-WM. Die Gastarbeiter müssen dort unter widrigsten Arbeitsbedingungen arbeiten und bekommen dafür kaum Lohn. Ihnen werden teilweise sogar die Pässe weggenommen, damit sie nicht zurück in ihre Heimat fliehen können. Diese Arbeitsbedingungen grenzen fast schon an Sklaverei.

Außerdem haben die Klimaanlagen in den Stadien einen enormen Stromverbrauch. Die Stadien werden so stark heruntergekühlt, damit man es dort überhaupt aushalten kann. Das hat natürlich fatale Folgen. Wir sitzen hier in der Kälte und machen die Heizungen nicht an und in Katar werden die Klimaanlagen auf volle Power gestellt. Aber Katar hat natürlich das Geld, um die ganzen Kosten zu decken.

 

Um diese negativen Aspekte nicht zu fördern, sollte man also die WM nicht gucken.

 
Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert