we:comment>

Was haben Männer was Frauen nicht haben?

Hanna Hammann RBZ Königsweg 11a 18. November 2022 1 Kommentar(e)

Männer und Frauen haben die gleichen Rechte. Doch ist das wirklich so? Warum gibt es trotz bestehender Gleichberechtigung und Frauenrechte immer noch Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen in unserer Gesellschaft? Ich selbst bekomme regelmäßig die Ungleichheiten mit, genauso wie das Nichteinhalten von den Frauenrechten. Ich hab lange darüber nachgedacht, was Frauenrechte eigentlich sind und was ich mir darunter vorstelle. Je mehr ich darüber nachgedacht habe, ist mir auch aufgefallen, in welchen Fällen die Gleichberechtigung und die Frauenrechte verletzt wurden. Wahrscheinlich kommen die ganzen Ungleichheiten zwischen den Männern und Frauen durch das Klischee über Frauen, welches bei vielen Menschen präsent ist. Auch ein Grund könnte sein, dass viele Menschen in der Kindheit gelernt haben, dass es einen Unterschied bei Männersachen und Frauensachen gibt.

 

Es gibt Rechte, die für Frauen bestimmt sind, diese sind nicht nur für die Frauen bestimmt, sondern für alle Geschlechter. Frauen haben in vielen Jahren voller Schmerz und Angst viele Dinge erreicht, sie haben ein Wahlrecht, viele Möglichkeiten, ihr Leben zu gestalten und das Recht, selbst zu bestimmen, was passieren wird.

 

Jedoch sehen viele Menschen das anders. Überall gibt es Handlungen, die Frauenrechten entgegen stehen. Frauen werden als minderwertig abgestempelt, ohne eigenen Sinn und ohne eigene Meinung. Objekte.

 

Frauen erleben überall auf der Welt Probleme wie häusliche Gewalt, Zwangsprostitution, Zwangsheirat und Frauenhandel. Frauen werden verkauft, als wären sie Tiere. Ebenfalls werden besonders im indischen Raum weibliche Föten gezielt abgetrieben, weil männliche Föten bevorzugt werden. Diese werden stärker und können besonders in ärmeren Vierteln mehr an der Arbeit teilnehmen. Jedoch können Frauen genauso gut bei der Arbeit helfen wie Männern. Es wird so dargestellt, dass Frauen viele Rechte bezüglich der Geschlechtergleichheit erreicht haben und selbst wenn wir das so empfinden, gibt es genügend Frauen auf der Welt, die wegen eines Nichteinhaltens des Respekts ihnen gegenüber leiden müssen.

 

Das Frauenbild ist ebenfalls ein Teil dessen, weshalb die Geschlechtergleichheit einfach nicht funktionieren kann. Frauen entsprechen in vielen Köpfen einem bestimmten Klischee. Das Klischee von Frauen ist: Putzen, Kochen, Wäsche machen und sich um die Kinder kümmern. Frauen müssen also den gesamten Haushalt schmeißen. Manche Männer sehen das als selbstverständlich an, jedoch gibt es auch viele Männer, die ihre Freundin dabei unterstützen. Jedoch besteht das Klischee. Es entstand in einem früheren Jahrhundert, als es noch normal war, dass Mädchen nicht in die Schule gingen und von Anfang an im Haushalt mithalfen. Jedoch ist dieses Klischee etwas, was uns Frauen verletzt und kränkt. Wir wollen nicht so gesehen werden und es ist etwas, was einen prägt.

 

Frauen sollten keine Angst haben. Nachts draußen spazieren zu gehen, das sollte auch ein Recht sein, das Frauen haben. Die Angst vor Vergewaltigung sollte Frauen genommen werden. Sie sollten ohne Angst durch die Straßen gehen können. Doch das ist nicht einfach, immerhin haben Frauen doch selber schuld, warum gehen sie denn auch nachts raus in einem kurzen Kleid, immerhin ist das ja genau das Gleiche wie darum zu betteln, vergewaltigt zu werden. Es ist genau das Gleiche, wie Ja zu dem Folgenden zu sagen. Doch das, was auf die Vergewaltiger zukommt, ist auch ein Witz, sie bekommen sechs Monate bis fünf Jahre Freiheitsstrafe dafür, dass sie das Leben einer Frau zerstört haben. Was gibt den Männern das Recht zu entscheiden, ob sie so etwas tun? Und meistens machen sie das auch einfach aus der Laune heraus und Frauen müssen darunter leiden. Nicht so schwerwiegend, aber wahrscheinlich am häufigsten vertreten ist sexuelle Belästigung. Alleine der Blick auf den Ausschnitt einer Frau ist Belästigung. Aber leider Normalität in unserer Gesellschaft.

 

Chancengleichheit ist eine Sache, die im ganzen Land gelten sollte, jedoch werden Männer und Frauen oft verglichen. Männer arbeiten mehr als Frauen, also bekommen sie auch mehr Geld. Jedoch stimmt das meistens gar nicht, denn uns Frauen wird meistens gar nicht erst die Chance gelassen, mehr zu arbeiten. Das fängt oft schon bei der Bildung an, in vielen Ländern wird der Gedanke unterstützt, dass Mädchen nur die ersten vier Jahre in die Schule dürfen, danach müssen sie im Haushalt helfen, oft dürfen sie auch gar nicht in die Schule., in anderen wird dagegen angegangen und Mädchen und Jungen bekommen die gleiche Chance, ihre Bildung abzuschließen.

 

Nach der Schule kommt die Berufswahl, dort wird ebenfalls zwischen Berufen für Frauen und Berufen für Männer unterschieden. Während Frauen eher Berufe wie Erzieher oder irgendwas Pädagogisches machen sollten, sind handwerkliche Berufe mehr für Männer. Frauen in der Politik sind ebenfalls sehr wichtig, da sonst alles im Land lediglich von Männern entschieden wird. Nicht alle Männer haben das typische Klischee einer Frau im Kopf. Aber viele Bedürfnisse von Frauen gehen unter. Alleine schon, weil Männer vieles nicht nachvollziehen können, Schwangerschaft und Menstruation sind zwei Beispiele. Männer können nicht nachvollziehen, was wir monatlich durchmachen und wenn man während der Periode Schmerzen hat und als Jugendlicher wegen dieser Schmerzen die Schule verlässt, dann kommen von Jungen Sätze wie „Das ist doch gar nicht so schlimm“ oder „Du simulierst doch nur, damit du nach Hause kannst.“ Aber um wieder zurück zu den Berufen zu kommen, Frauen wollen natürlich Erfolg im Beruf haben, jedoch wollen sie nicht auf Führungspositionen gesetzt werden, weil eine Quote dies den Firmen vorschreibt.

 

Das ist Männersache.

 

Es sollte keine Männer- oder Frauensache geben. Es gibt aber vieles, das so betitelt wird, zum Beispiel im Sport: Fußball, Rugby oder Basketball sind lediglich für Männer gemacht, das ist zumindest in vielen Köpfen präsent, aber Frauen können ebenfalls Fußball oder anderes spielen. Für Frauen sind aber andere Sportarten da, wie Ballett oder Reiten.

 

Oft wird uns das schon in der Kindheit eingeprägt. Bei Kleidung, Farben und Spielsachen wird zwischen Mädchen- und Jungssachen unterschieden. Rosa für Mädchen, blau für Jungs. Mädchen tragen Kleider und Röcke, Jungs laufen mit Jeanshosen rum. Mädchen spielen mit Barbie oder Puppen, Jungs mit Autos und Bällen. Wenn du als Mädchen die Farbe Blau mochtest, warst du automatisch ein Junge. Du durftest nicht mit Autos spielen, weil du dann nicht mehr weiblich rüberkommst, aber das ist dir als Mädchen doch egal, dir ist egal, wie andere dich sehen, also wieso solltest du aufhören, mit Autos zu spielen? Meiner Meinung nach gibt es keine Mädchen- und Jungssachen, jeder Mensch hat das Recht selbst zu entscheiden, was er mag. Und wer entscheidet überhaupt, was Mädchen und was Jungen Sache ist?

 

Auch in den Religionen werden die Frauenrechte nicht oft beachtet. Zwangshochzeit oder Kopftuchtragen: Nichts davon passiert immer freiwillig. Wenn Kinder mit 17 verlobt werden, mit der Aussicht genau diese Person zu heiraten, ist es sehr unwahrscheinlich, dass das freiwillig ist. Das mit dem Kopftuch tragen ist Ansichtssache, entweder möchtest du es nicht tragen, wirst aber durch deine Religion gezwungen oder du machst es freiwillig wirst aber durch Gesetze in anderen Länder dazu gezwungen, es nicht zu tragen. Generell sind Religionen oft nicht an die Frauenrechte angepasst. Das Klischee von der Frau in der Küche und der Frau für die Kinderbetreuung ist in ein paar Religionen nicht wegzudenken.

 

Chancengleichheit wird oft schöngeredet, es wird gesagt, dass jeder die gleichen Chancen hat. Jedoch ist das nicht immer so, selbst bekommt man oft mit, dass Ungerechtigkeit geschieht, doch als einzelne Person kannst du oft nichts tun. Besonders Frauen müssen oft hinnehmen, den schwereren Weg zu nehmen, um am Ende trotzdem weniger zu erreichen.

 


 
1 Kommentar(e)
  1. Lea Kutterolf
    22. November 2022

    Der Text ist wirklich gutgeschrieben und verfechtet eine klare Meinung. Man merkt, dass du dich mit dem Thema sehr lange schon auseinandergesetzt hast und es dir wichtig ist! Wirklich sehr spannend und informativ geschrieben! LG Lea

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert